"Racing is life, everything else is just waiting."
Steve McQueen

Die Schlümpfe zahlen Lehrgeld in Mugello
Geschrieben von: Papa-Schlumpf   
Mittwoch, den 08. November 2006 um 22:47 Uhr
Beitragsseiten
Die Schlümpfe zahlen Lehrgeld in Mugello
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Alle Seiten

Kurz nach dem obergoilen Wochenende in Most – dem Saisonabschluss-4h-Event vom Robert - war in uns eine gähnende Leere und wir wollten nicht einsehen, dass Anfang September das Aufzünden für dieses Jahr ein Ende haben sollte. Wir surften stundenlang in den Tiefen des Internet und es bot sich der 3-Tages-Event vom Herrn Rehm im Anschluss an seine Abschlussveranstaltung an. Meiner einer hatte noch einen dunklen Fleck

auf der Weste und ich wollte unbedingt meine Vergangenheit bewältigen. Hatte ich doch vor etwas mehr als zwei Jahren meiner damaligen K3 in der Casanova – eine leicht nach außen abfallende Bergabrechts – bei einer Geschwindigkeit von amtlich vermessenen 140 km/h den Todesstoß versetzt . Meine Teamkollegen hatte ich in ungefähr 0,34 sec überredet (oder haben sie mich überredet?) und die Planungen begannen …

Als Schlumpfenmobil sollte das Yamaha-Motorhome vom Junior herhalten, da Günther sich als Ein-Euro-Jobber unserer Prozession gen Süden anschließen wollte. Ich hatte im Vorfeld eine Art Leistungsmessung auf der Strecke programmiert und zur Valedierung hatte ich mir einen Powercommander geleistet . Die Vorarbeiten waren getan und wir hatten als Abfahrtstag den Samstag gewählt, wir wollten noch einen Tag Urlaub in der Toskana verbringen. Die Kringelei sollte erst am Montach beginnen.
Es hätte alles so schön werden können, hätte sich nicht eine Woche zuvor Antizünd in Form meines Rückenleidens gemeldet. Die Schmerzen – jaja, ich weiss Mimimi – waren fürchterlich, jeder Rheumaleidende einhundertelfzigjährige Rentner nahm mir auf 100m ungefähr elfundzwanzig Minuten ab . Die Schmerzen wurden allmählich besser, am Donnerstach vor der Abfahrt schlug Antizünd nochmals in Form eines Rückfalls zu. Am Samstagmorgen schaffte ich es irgendwie meine geliebte K4-Hure auf den Hänger zu verbringen und zu verschnüren. Meine Aufzündutensilien lud mir mein Sohnemann ein, ich war dazu nicht in der Lage. Ich begab mich nach Odelzhausen, wo der Junior-, der Webschlumpf und Günther (unser 1-€-Schlumpf) bereits auf mich warteten. Vor uns türmte sich ein Berg von schwarzem Gold, unzähligen Alukisten und sonstigen Aufzündutensilien. Ich setzte mich in die Ecke und schaute meinen Brüdern zu, wie sie es irgendwie schafften System in das Chaos zu bringen, am Ende war alles verstaut. Diese Meisterleistung ist mir bis heute unerklärlich.

Gegen 13-Hundert verließen wir unsere oberbayrische Heimat Oberbayern gen Süden. Von der Fahrt selbst ist nicht viel zu berichten. Nur das wir endlich die Aussicht vom Mäcki auf der Europabrücke genießen durften. Junior schwärmt uns seit ungefähr 3,4 Jahren von dieser Aussicht vor, ich weiss allerdings immer noch nicht warum …. Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß bei dieser Aussicht, hehe. Gegen 2000 Uhr schlugen wir im Lager der Gebückten auf, steckten unseren Claim ab und bauten unser Zelt auf, welches die nächsten 4 Tage unser Homebase darstellen sollte. Die Temperaturen Ende Oktober waren um diese Uhrzeit äußerst bescheiden und ich beschloss mich nach dem Genuss von vorzüglichen Grillwürsten und dem ungefähr elfundzwanzigsten Hopfentee meinen leidenden, gestählten Körper nieder zulegen. Das gab es noch nie, meiner einer war vor meinen Teamkollegen in der Heia
Am nächsten Morgen war anfänglich Nebel, die Sonne kam jedoch recht schnell hervor und es wurde ein goiler Tag an dem wir es ruhig angehen ließen. Wir machten eigentlich nichts, außer blöd daherreden, ab und an einen Hopfentee zu verköstigen und uns die Sonne auf den Bauch brennen zulassen … Laufen war gut für meinen Rücken und so machten wir uns gegen 19-Hundert auf einen Fußmarsch um das geliebte Asphaltband in der Toskana. Ich brachte der Casanova ein Opfer dar und hoffte Prozünd damit gnädig zu stimmen. Im Anschluss ließen wir uns auf der Abschlussfeier verköstigen und ich legte mich wieder recht früh ab, in der Hoffnung am nächsten Tag richtig aufzünden zu können.


 

Termine 2010

  • 29.03. - 01.04. Alcarras
  • 07.05. - 09.05. Most
  • 11.06. - 13.06. Brno
  • 25.06. - 27.06. Pannonia
  • 16.07. - 18.07. Slovakia
  • 21.08. - 22.08. Lausitz
  • 17.09. - 19.09. Most

prospeed racer cup 2010

SPORTBIKES (nach 11 von 11 Rennen)
1. Carsten Thiemann
204
2. Tom Gasteiger
167
3. Jens Krause
126
4. David Pfitzner
106
5. Martin Jochum
48
6. Peter Greppmair
41
7. Barbara Pulfer 39
8. Tom Wagenhofer 30