"Racing is life, everything else is just waiting."
Steve McQueen

Home Erfahrungsberichte Saison 2007 Papa punktet am Pann
Papa punktet am Pann
Geschrieben von: Web-Schlumpf   
Sonntag, den 01. Juli 2007 um 21:56 Uhr
Beitragsseiten
Papa punktet am Pann
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Alle Seiten

Robert rief zum 3. Lauf des pro speed race cup ins schöne Land der Paprika im Pannonischen Becken. Das gebückte Volk samt Schlumpfen-Racing-Team folgte seinem Ruf und schlug am 21. Tag des 6. Monat des Jahres 2007 im Lager der Hässlichkeit auf. Nach Erledigung der Formalitäten und Einnahme des einen oder anderen

Begrüßungsbieres erloschen zur Mitternacht langsam die Lichter in den Boxen und die Zynder-Gemeinde bettete sich zur Nachtruhe.
Der Freitag begrüßte das Fahrerlager mit strahlendem Sonnenschein. In Box 12 saßen die noch arg verschlafenen Schlümpfe mit Kaffee und Kuchen, den Schlumpfen-Papa's geliebte Gattin zubereitet hatte. Um Nullachthundertdreissig beendete Robert jäh die morgendliche Stille mit seinem obligatorischen Aufruf zur Besprechung der Fahrer.

Pünktlich 15 Stunden vor Mitternacht wurden die ersten Boliden gestartet und die Strecke von redlichen Aufzündern geentert. Traditionell war Junior-Schlumpf ebenfalls als einer der ersten auf der Piste, Papa-Schlumpf tat es ihm sehr bald gleich. Und sogar Web-Schlumpf brach mit seinen Traditionen und verließ noch innerhalb der ersten Stunde die Boxengasse, hat der Pannonia-Ring doch den Ruf sehr anspruchsvoll zu sein - also lieber mal frühzeitig mit üben beginnen...

In der Vorwoche war Jürgen K. aus S. hier bei der GEC eine 2:05er Rundenzeit auf seiner 600er Gixxe gefahren und hatte somit die Messlatte gelegt. Vermutlich war dies Grund, dass man Web-Schlumpf im Lauf des Tages immer wieder mal grübelnd in der Box sitzend und den Streckenplan studierend sah. Die Zeiten bewegten sich am frühen Nachmittag im Bereich 2:11 bis 2:12 - es lagen also einige Sekunden auf der Strecke herum die es noch zu finden galt...

Für die 600er-Klasse, die eigentlich bis 1,35 Halbe geht und bei Robert seltsamerweise 'Sportbikes' heißt, stand um 1630 MEZ das erste Qualifikationstraining auf dem Stundenplan. Aus Garage 12 bewegten sich Junior- und Web-Schlumpf aus der Boxengasse um sich die Teilnahme an den Rennen zu sichern. Angesichts der etwas unsicheren Großwetterlage war dieses erste Qualifying möglicherweise die einzige Chance auf einen passablen Startplatz.
Web-Schlumpf kam nach etwa 15 Minuten zurück und hatte eine 2:09,5 auf dem Laptimer stehen, immerhin ein paar Sekündchen gefunden – eine kleine Prise Leistungsdruck war schon immer förderlich ... aber zum erreichen der Vorgabe müsste man dem Asphaltkringel schon noch das eine oder andere Geheimnis entlocken!
Junior-Schlumpf stand zu diesem Zeitpunkt bereits wieder in der Box. Er machte einen ziemlich geschafften Eindruck. Seine 2:21er Zeit schien ihn nicht wirklich glücklich zu machen, er würde also beim zweiten Quali noch eine Mission zu erfüllen haben.

Direkt im Anschluss durften die Kilo-Fahrer um ihre provisorischen Startplätze kämpfen. Papa-Schlumpf kam mit einer 2:09,1 zurück, zur Qualifikation sollte das locker reichen. Denn, für eine prospeed-Veranstaltung sehr ungewöhnlich, waren nur 28 Kilo-Zynder für die Rennen gemeldet. Unter normalen Umständen prügeln sich immer weit mehr Fahrer um die Startplätze, so dass meistens nicht die 115%-Regelung sondern die maximal zulässige Starterzahl den Casus Knackus darstellt und Papa-Schlumpf die Schweißperlen auf die Stirn treibt.


 

Termine 2010

  • 29.03. - 01.04. Alcarras
  • 07.05. - 09.05. Most
  • 11.06. - 13.06. Brno
  • 25.06. - 27.06. Pannonia
  • 16.07. - 18.07. Slovakia
  • 21.08. - 22.08. Lausitz
  • 17.09. - 19.09. Most

prospeed racer cup 2010

SPORTBIKES (nach 11 von 11 Rennen)
1. Carsten Thiemann
204
2. Tom Gasteiger
167
3. Jens Krause
126
4. David Pfitzner
106
5. Martin Jochum
48
6. Peter Greppmair
41
7. Barbara Pulfer 39
8. Tom Wagenhofer 30