"Ich schieb mir noch ein drittes Ei
in die Kombi und los gehts!"
Hajo A.

Home Erfahrungsberichte Saison 2007 Papa punktet am Pann
Papa punktet am Pann - Seite 6
Geschrieben von: Web-Schlumpf   
Sonntag, den 01. Juli 2007 um 21:56 Uhr
Beitragsseiten
Papa punktet am Pann
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Alle Seiten

Die Zeit verging wie im Fluge, Web war seit einigen Runden direkt hinter Carsten unterwegs als plötzlich Junior per Boxentafel das Signal zum Fahrerwechsel anzeigte. Leider gab es kleine Verständigungsprobleme, als Web-Schlumpf vor der Box stand war Papa noch nicht so weit. Das war ein dummer Fehler und kostete natürlich kostbare Zeit, aber gut – aus Fehlern lernt man... Während Papa auf die Reise ging, erkundigte sich Web nach dem aktuellen Stand. Junior grinste unvermeldete "Platz Sechs!". Das war ja schon mal nicht schlecht, doch natürlich würden sich die Positionen durch diverse Fahrerwechsel permanent ändern. Nach einer kurzen Erholungspause wanderte Web zum Zeitenmonitor um sich persönlich ein Bild der aktuellen Lage zu machen. Dabei sah er vor Box 3 einen sehr geknickten Jens sitzen. Nachdem sich zur Mittagsstunde eines seiner Pleuel in den Tod stürzte und dabei sämtliche Motorinnereien mit ins Verderben riss, wurde bis zum 3h-Rennen flugs ein Ersatzmotor eingebaut (hat ja nun auch nicht jeder dabei). Dieser überlebte jedoch nicht mal eine halbe Runde, weil die offenbar schwer trauernde Wasserpumpe den Schmerz beim passieren der Stelle, an dem ihre Kollegen das Diesseits verließen, nicht länger ertragen konnte und den gesamten Kühlerinhalt in einem Tränenmeer auf Jens' Hinterreifen ergoss. Die darauf folgende Schräglage von 90 Grad war definitiv zu schräg – das Rennen für die Hamburger war beendet...

Während Papa noch seine Runden drehte, konnte es sich der Web nicht verkneifen beim Bauch-Racing-Team anzumerken, dass er sich gar nicht erinnern könne mal deren Vorderrad gesehen zu haben, höhö ;-) Aber die nahmen es sportlich und freuten sich wie die meisten anderen einfach daran dabei zu sein. Der Langstrecken-Spirit eben...

Bei den Schlümpfen kündigte sich der nächste Fahrerwechsel an. Web wechselte in anbetracht der späten Stunde auf ein klares Visier, weil er zum Ende seines Turns nicht im Blindflug um die Strecke irren wollte. Papa enterte die Boxengasse und mähte (offensichtlich bereits im Blindflug unterwegs ;-) ) diverse Pylonen nieder, die als zusätzliche Schikane aufgebaut waren, was auch direkt mit 10 Strafsekunden auf dem Zeitkonto belastet wurde :-/

Die Armbinde wurde gewechselt und Web-Schlumpf startete in seinen zweiten Turn. In Kurve 3 fuhr er zum ersten mal direkt gegen die tiefstehende Sonne und befand sich im absoluten Blindflug. Das gleiche spielte sich Ausgangs Kurve 5 und auf die Rechts-Hairpin ab. In den ersten zwei oder drei Runden schmerzte das grelle Licht direkt in den Augen, doch mit der Zeit gewöhnten sie sich an die neue Situation. Web begann es zu geniessen, in den Abend und die untergehende Sonne hinein zu fahren – irgendwie ein erhebendes Gefühl. "Papa-Schlumpf wird das lieben!" sagte er sich unterm Helm.
Irgendwann stellte sich die langstreckenübliche Routine ein, Runde um Runde wurde wie in Trance abgespult. Ganz plötzlich zeigte Junior-Schlumpf dem Web noch 3 Umrundungen bis zum Fahrerwechsel an. Die Zeit war wie im Fluge vergangen. Er bog in die Boxengasse, stoppte neben Papa, Junior wechselte die Armbinde und schon war Papa zurück auf der Strecke.
Web tankte für alle Fälle nochmal, gönnte sich etwas Ruhe und begab sich dann irgendwann zum Zeitenmonitor. Zwischendurch plauderte er mit diversen hässlichen Menschlingen und genoss diese ganz eigene Langstrecken-Atmosphäre. Am Monitor angekommen rieb er sich seine trüben Augen, schaute nochmal, schaute deutlicher, und konnte es trotzdem kaum glauben. Das Schlumpfen-Team wurde auf dem 3. Platz geführt! Würden die Schlümpfe nach den 4h von Brünn anno 2005 etwa erneut auf dem Stockerl stehen dürfen? Der Abstand zu den Viertplatzierten war groß genug, wenn Papa keinen Unsinn anstellt würde das locker bis ins Ziel reichen. Freudig aufgeregt gesellte sich Web zu Junior an die Boxenmauer und fieberte dem Ende entgegen.


 

Termine 2010

  • 29.03. - 01.04. Alcarras
  • 07.05. - 09.05. Most
  • 11.06. - 13.06. Brno
  • 25.06. - 27.06. Pannonia
  • 16.07. - 18.07. Slovakia
  • 21.08. - 22.08. Lausitz
  • 17.09. - 19.09. Most

prospeed racer cup 2010

SPORTBIKES (nach 11 von 11 Rennen)
1. Carsten Thiemann
204
2. Tom Gasteiger
167
3. Jens Krause
126
4. David Pfitzner
106
5. Martin Jochum
48
6. Peter Greppmair
41
7. Barbara Pulfer 39
8. Tom Wagenhofer 30