"Gas geben schafft keine Probleme, es löst sie!"
Keith Code

Home Erfahrungsberichte Saison 2007 Saisonfinale Brno
Schlumpfiges Saisonfinale in Brno - Seite 3
Geschrieben von: Web-Schlumpf   
Samstag, den 13. Oktober 2007 um 21:36 Uhr
Beitragsseiten
Schlumpfiges Saisonfinale in Brno
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Alle Seiten

Der Samstag begann direkt mit den zweiten Qualifyings, die Robert hauptsächlich für eventuelle Wetterkapriolen eingeplant hatte. Wir fuhren alle für ein paar Runden raus, aber auf der Strecke war viel los, und auch sonst wären wohl so früh und kurz nach dem ersten Kaffee keine tollen Zeiten drin gewesen. Ein paar andere allerdings, unter anderem der alte Haudegen Heinz, konnten ihre Trainingszeit deutlich verbessern. Während die erste Reihe unverändert blieb, wurde Lutz auf den achten und Jens gar auf den neunten Startplatz verdrängt. Die Frage war, ob das unseren beiden Blitzstartern sehr weh tun würde - denn in der ersten Kurve sind sie ja doch meist irgendwo ganz vorne zu finden ;-)

Den restlichen Vormittag verbrachte ich mit frühstücken, am Nachmittag waren die Rennen über 15 Runden angesetzt.
Gestern war Lutz als Siebter ins Ziel gekommen. Er hatte also vier Punkte auf mich verloren, damit war ich genau einen Punkt vor ihm in der Wertung. Mein Minimalziel war also klar definiert: Hauptsache vor Lutzi ankommen! ;-)

Zuvor stand aber noch Papa's Rennen an. Aus der ersten Runde kam er an 31. Stelle, kämpfte sich dann aber recht zügig auf 27 vor. Diese Position hielt er in einem etwas einsamen Rennen bis ins Ziel. Überlegener Sieger wurde hier Mike Denz, knapp 24 Sekunden vor dem Zweitplatzierten...!!!

Junior begnügte sich mit den freien Trainings, am Vortag konnte er wegen der technischen Probleme nicht beim Rennen antreten und heute konnte er sich dafür nicht mehr so recht motivieren. Schade eigentlich...

Als letzter Punkt auf der Tagesordnung stand unser 600er-Rennen und damit das finale pro speed racer cup Rennen der Saison.

Carsten ging kurz vorher nochmal im freien Training raus, und kam mit einer verschrammten Honda wieder zurück. Offenbar wollte er sich in der warmen Nachmittagssonne für ein kleines Nickerchen in den Sandkasten legen ... aber ob das eine so gute Idee war ;-) Zum Glück war ihm selbst nix passiert, und auch am Moped schienen nur wenige Teile gelitten haben die schnell ausgewechselt waren. Doch als wir in die Besichtigungsrunde gehen wollten, sprang die Kiste leider nicht an und Carsten musste sich das Rennen von der Boxenmauer aus ansehen... :-(

Das rote Licht der Ampel war noch nicht ganz erloschen, da waren unsere Startkönige Jens und Lutz auch schon vorne bei der Musik dabei. Ich kam als fünfter aus der ersten Kurve, wurde auf der folgenden Gegengeraden von einer schrill schreienden Honda ausbeschleunigt und verlor auf dem Weg zur Senke einen weiteren Platz an Thomas - so kam ich als siebter über die Linie. Mein Minimalziel vor Augen bestand nun aber dringender Handlungsbedarf! Wild entschlossen schnappte ich mir Thomas bei der nächsten Gelegenheit wieder. Nun war ich direkt hinter der schreienden Honda, die von einem Petr - ich glaube es war ein Lokalmatador - pilotiert wurde. Vor ihm war Jens, und vor dem lag Lutz auf der dritten Position. Offenbar gingen wir alle einen schnelleren Rythmus als Lutz und so wurde er innerhalb der folgenden Runde um vier Plätze nach hinten durchgereicht. In Runde fünf ging Petr an Jens vorbei, eine Runde später konnte ich ihn überholen. Danach folgte ein Kampf über zehn Runden gegen Windmühlen. Petr war in einigen Ecken langsamer als ich, auf den Geraden ging seine Honda dagegen ab wie Schmitts Katze!
Nach einigen Anläufen versuchte ich mein Glück im Omega und bremste mich vor der zweiten Links vorbei. Im Anschluss fuhr ich um mein Leben, aber am Bergaufstück holte er sich scheinbar ohne jede Anstrengung seinen Platz wieder zurück.
In der nächsten Runde konnte ich mich auf dem Weg zur Senke nah genug an ihm halten, um vor der Rechtskurve wieder auf der Bremse zu überholen. Es dauerte immerhin bis zur Gegengeraden hinterm Fahrerlager als mich das zornig schreiende Geschoss erneut locker ausbeschleunigte. Der schien nur mit mir zu spielen.

Ich beschloss für ein paar Runden hinter ihm zu bleiben und auf möglichen Reifenverschleiß oder einen Fahrfehler zu warten. Doch er machte keine Fehler und auch sein Reifen schien so gut zu halten wie meiner. Ich versuchte nochmals Druck zu machen, blieb aber bis ins Ziel erfolglos. Immerhin legten wir noch bis zum letzten Meter zu und erreichten in der letzten Runde unsere persönlichen schnellsten Rennrunden.

Der Zieleinlauf sah folgendermassen aus: Ansgar, David, Petr, meine Wenigkeit, Jens, Thomas, Lutz, Heinz, ... Das offizielle Ergebnis war allerdings leicht modifiziert. Ansgar hatte sich einen deutlichen Frühstart geleistet und wurde so, dank einer empfindlichen Zeitstrafe, auf den zehnten Platz versetzt.
David freute sich über die Punkte, allerdings nicht so recht über den 'geschenkten' Sieg. Ausserdem hätte er so gerne die 2:14 geknackt, musste sich aber mit einer 2:15,0 - die auch die schnellste Rennrunde war - abfinden. Aber man braucht ja noch Ziele fürs nächste Jahr ;-)
Ich stand bei der Siegerehrung recht zufrieden auf dem Stockerl und freute mich die Saison auf einem persönlichen Höhepunkt abzuschliessen...

Nach einem wohlverdienten Weißbier begaben wir uns zum Abendessen in ein Hotel im nahegelegenen Ort Tetcice. Dort liessen wir es uns bei einem hervorragendem Mahl und ein paar Hopfentees richtig gut gehen und feierten den Saisonabschluß würdig...


 

Termine 2010

  • 29.03. - 01.04. Alcarras
  • 07.05. - 09.05. Most
  • 11.06. - 13.06. Brno
  • 25.06. - 27.06. Pannonia
  • 16.07. - 18.07. Slovakia
  • 21.08. - 22.08. Lausitz
  • 17.09. - 19.09. Most

prospeed racer cup 2010

SPORTBIKES (nach 11 von 11 Rennen)
1. Carsten Thiemann
204
2. Tom Gasteiger
167
3. Jens Krause
126
4. David Pfitzner
106
5. Martin Jochum
48
6. Peter Greppmair
41
7. Barbara Pulfer 39
8. Tom Wagenhofer 30